Der Verein "umdenken Heinrich-Böll-Stiftung Hamburg e.V."

Der Verein "umdenken Heinrich-Böll-Stiftung Hamburg e.V."

Der Verein umdenken Heinrich-Böll-Stiftung Hamburg e.V.

Der Verein wurde 1984 als "Verein für Arbeit, Umwelt und Kultur" aus dem grün-alternativen Spektrum heraus gegründet. Der Verein bietet als Hamburger Landesbildungswerk der Heinrich-Böll-Stiftung grünennahe politische Bildungsarbeit in unterschiedlichen Organisationsformen an. Die Veranstaltungen sind offen für alle.
Dem gemeinnützigen Verein umdenken e.V.  gehören 20 Mitglieder an, die mindestens einmal jährlich als beschließendes Gremium zur Mitgliederversammlung zusammenkommen und über Programm und Haushalt entscheiden.
In der Geschäftsstelle arbeiten aktuell drei Personen mit insgesamt 70 Arbeitsstunden pro Woche (siehe Team).
Neben einem ehrenamtlichen Vorstand, bestehend aus zwei Personen, wird die Arbeit des Vereins durch einen neunköpfigen Programm-Beirat unterstützt, dessen Mitglieder ebenfalls ehrenamtlich tätig sind.

Vereinsvorstand:
Dr. Nina Feltz, Sport- und Bewegungssoziologin
Reiner Scholz, Journalist
 
Programmbeirat:
Michael Gwosdz, Grüne Hamburg Landesvorstand
Frank Hasenbein, GEW Hamburg
Karin Heuer, umdenken HBS Hbg. e.V.
Lotte Pohl, Grüne Jugend Hamburg
Silke Lipphardt, Grüne Hamburg
Kasia Klein, Gartendeck
Lena Niesing, W3 Werkstatt für internationale Kultur und Politik
Dr. Stefanie von Berg, Grüne Bürgerschaftsfraktion
Prof. Dr. phil. Gesa Ziemer, Kulturtheoretikerin / Kultur der Metropole

 

Vertretung von umdenken in der Mitgliederversammlung der Heinich-Böll-Bundesstiftung: Christa Goetsch